Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.


[Updated:] warum Apple’s 64bit besser ist als Microsofts 64bit

6 11 2009
Markus hat mich in den Kommentaren zu einem Beitrag hier im Blog auf einen <a target=“_blank” href=“http://www.appleinsider.com/articles/09/09/02/inside_mac_os_x_snow_leopard_64_bits.html”>Artikel bei AppleInsider</a> hingewiesen. Dort werden noch einmal die Hintergründe und die Tragweite vom Schritt zum 64bit MacOS X Snow Leopard erläutert.
Ich fasse das hier mal in Deutsch zusammen:
1.) Der Kernel
Der Kernel von MacOS X Snow Leopard ist der innere <a target=“_blank” href=“http://de.wikipedia.org/wiki/Betriebssystemkern”>Kern des Betriebssystems</a>. Er kümmert sich um die Kommunikation zwischen den Anwendungsprogrammen und der Hardware (grob gesagt). Er liegt jetzt in einer 32bit und einer 64bit Version vor. Der größte Vorteil des 64bit Kernels ist, daß er direkt mehr als 4GB RAM ansteuern kann. Abgesehen von einigen Sicherheitserweiterungen.
Der Kernel kann Module laden welche ihm Funktionen hinzufügen. Zum Beispiel um Hardware zu unterstützen die vom Kernel selbst noch nicht unterstützt wird. Diese Module müssen zum Kernel genau passen. Das heißt entweder 32bit oder 64bit unterstützen.
Apple hat sich entschieden auf seinen Rechnern standardmäßig den 32bit Kernel laufen zu lassen, auch wenn die Hardware den 64bit Kernel unterstützen würde (Intel Core2 Duo CPU + 64bit <a href=“http://de.wikipedia.org/wiki/Extensible_Firmware_Interface” target=“_blank”>EFI</a>). Das liegt daran, daß die meisten Hersteller von Kernel-Modulen (Treibern) ihre Module noch nicht auf 64bit umgestellt haben. So gewährleistet Apple, daß die bestehenden Kernel-Module weiterhin funktionieren.
2.) Die Anwendungen
Unabhängig vom verwendeten Kernel können auf Snow Leopard sowohl 32bit als auch 64bit Anwendungen laufen. Apple selbst hat fast alle seiner Standardanwendungen auf 64bit umgestellt. So laufen der Finder, Mail.app, Safari und die meisten Systemprozesse jetzt im 64bit Modus.
WindowsXP gibt es schon seit längerem in einer 64bit Variante. Allerdings ist diese nicht in der Lage sowohl 32bit als auch 64bit Anwendungen laufen zu lassen. Entscheidet man sich für die 64bit Version, so muss man alle Programm als 64bit Version laufen lassen. Das behindert die Verbreitung von 64bit Windows massiv, da viele Programm einfach noch nicht als 64bit Version verfügbar sind und so der Umstieg für die meisten Anwender schlicht nicht möglich ist.
Apple geht hier einen viel eleganteren Weg mit Snow Leopard. Man kann seine 32bit Programm weiter benutzen und parallel dazu auch 64bit Software benutzen. Das ermöglicht einen hoffentlich viel schnelleren Umstieg zu 64bit Software.
Auch wer seinen Mac mit einem 64bit Kernel betreibt (ich tue das zeitweise schon zum Testen) kann weiterhin 32bit Applikationen laufen lassen.

Markus hat mich in den Kommentaren zu einem Beitrag hier im Blog auf einen Artikel bei AppleInsider hingewiesen. Dort werden noch einmal die Hintergründe und die Tragweite vom Schritt zum 64bit MacOS X Snow Leopard erläutert.

Ich fasse das hier mal in Deutsch zusammen:

1.) Der Kernel

Der Kernel von MacOS X Snow Leopard ist der innere Kern des Betriebssystems. Er kümmert sich um die Kommunikation zwischen den Anwendungsprogrammen und der Hardware (grob gesagt). Er liegt jetzt in einer 32bit und einer 64bit Version vor. Der größte Vorteil des 64bit Kernels ist, daß er direkt mehr als 4GB RAM ansteuern kann. Abgesehen von einigen Sicherheitserweiterungen.

Der Kernel kann Module laden welche ihm Funktionen hinzufügen. Zum Beispiel um Hardware zu unterstützen die vom Kernel selbst noch nicht unterstützt wird. Diese Module müssen zum Kernel genau passen. Das heißt entweder 32bit oder 64bit unterstützen.

Apple hat sich entschieden auf seinen Rechnern standardmäßig den 32bit Kernel laufen zu lassen, auch wenn die Hardware den 64bit Kernel unterstützen würde (Intel Core2 Duo CPU + 64bit EFI). Das liegt daran, daß die meisten Hersteller von Kernel-Modulen (Treibern) ihre Module noch nicht auf 64bit umgestellt haben. So gewährleistet Apple, daß die bestehenden Kernel-Module weiterhin funktionieren.

2.) Die Anwendungen

Unabhängig vom verwendeten Kernel können auf Snow Leopard sowohl 32bit als auch 64bit Anwendungen laufen. Apple selbst hat fast alle seiner Standardanwendungen auf 64bit umgestellt. So laufen der Finder, Mail.app, Safari und die meisten Systemprozesse jetzt im 64bit Modus.

WindowsXP gibt es schon seit längerem in einer 64bit Variante. Allerdings ist diese nicht in der Lage sowohl 32bit als auch 64bit Anwendungen laufen zu lassen. Entscheidet man sich für die 64bit Version, so muss man alle Programm als 64bit Version laufen lassen. Das behindert die Verbreitung von 64bit Windows massiv, da viele Programm einfach noch nicht als 64bit Version verfügbar sind und so der Umstieg für die meisten Anwender schlicht nicht möglich ist.

Allerdings muss man hier zwingend 64bit Treiber einsetzen. Will man also 64bit Applikationen laufen lassen, muß man die 64bit Windows-Version wählen und damit auch zwingend 64bit Treiber einsetzen.

Apple geht hier einen viel eleganteren Weg mit Snow Leopard. Man kann seine 32bit Programm weiter benutzen und parallel dazu auch 64bit Software benutzen. Das ermöglicht einen hoffentlich viel schnelleren Umstieg zu 64bit Software.

Auch wer seinen Mac mit einem 64bit Kernel betreibt (ich tue das zeitweise schon zum Testen) kann weiterhin 32bit Applikationen laufen lassen.

[Update:] Der Windows-Admin wies mich darauf hin, daß ich hier was falsch formuliert habe. Auch die 64Bit Windows-Varianten sind in er Lage 32bit Programme auszuführen. Dafür gibts das sogenannte Windows-on-Windows64. Man muß allerdings bzgl. des Kernels sich für 64bit oder 32bit Windows entscheiden. Hab das oben geändert.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





tuning the cat

21 09 2009
  • deutsch

A friend told me today that Apples new operating system Snow Leopard (MacOS X 10.6) is not running a 64bit kernel as Apples massive marketing campaign might suggest.

In fact most of the desktop Macs are running the 32bit kernel by default. Only the Apple Xserve with proper CPUs will run the 64bit kernel by default.

The cause of that seems to be the fact that a lot of the drivers were not finished as 64bit version when Snow Leopard was ready. So Apple decided to deliver both kernels and boot the 32bit by default on the desktops.

However you can explicitly choose the 64bit kernel during boot by pressing the keys “6” and “4”. You can tell that you’re running the 64bit kernel by entering the following command in your Terminal:

uname -a


It should look like this:

Darwin voyager.alice-dsl.de 10.0.0 Darwin Kernel Version 10.0.0: Fri Jul 31 22:46:25 PDT 2009; root:xnu-1456.1.25~1/RELEASE_X86_64 x86_64

The important part is the “x86_64″. It would be “i386″ if it’s the 32bit kernel.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]