Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.


[lang_de]MacOS X Grundlagen Screencast[/lang_de][lang_en]MacOS X Basics Screencast[/lang_en]

22 06 2009

[lang_de]

Da ich des öfteren von Freunden und Kollegen zu eher grundlegenden Dingen beim MacOS X befragt werden, dachte ich mir, ein ScreenCast könnte hier vielleicht einen Nerv treffen. Ich hab mich also mal hingesetzt und versucht die Basics ein bisschen zu erklären und gerade auch die wesentlichen Unterschiede in der Bedienung gegen über Windows zu zeigen. Ich hoffe, daß ist einigermaßen gelungen auch wenn der ScreenCast ganz schön lang ist.

MacOS X Beginners Screencast from Falko Zurell on Vimeo.

Wer noch Wünsche oder Anregungen für einen solchen Screencast hat, der kann das gerne in den Kommentaren anmelden. Ich werde versuchen dann einen entsprechenden Screencast zu erstellen.

[/lang_de]
[lang_en]

As I often get questions on very basic topics in MacOS X or see people struggling with basic things in MacOS X I decided to do a ScreenCast on these topics.

This screencast is currently only available in german.

MacOS X Beginners Screencast from Falko Zurell on Vimeo.

If you want me to do a screencast on a specific topic, feel free to request it in the comments below.

[/lang_en]






MacOS X Update 10.5.6

16 12 2008

Yesterday Apple released the MacOS X Update to Leopard 10.5.6. You can read about the changes at the Apple Support Website.

One change I noticed was the newly introduced “Trackpad” preference icon in the global preferences.

Preferences Pane Leopard 10.5.6

I think this is mostly usefull for the brand new unibody MacBooks and MacBook Pros with the glass trackpad. I can not see any settings on my old MBP that where newly introduced.

Trackpad Prefs

You may wonder about all the other Preferences in the custom section above. These are (from left to right):






[lang_en]ScreenCast about Versions[/lang_en][lang_de]ScreenCast über “Versions”[/lang_de]

20 11 2008

[lang_en]

Here’s a little ScreenCast (note: the audio is german) to introduce “Versions” – the subversion interface for MacOS X.

screencast_versions.png

Versions is a graphical user interface for Subversion. Subversion is a free and very popular Version-Controll-System.

[/lang_en] [lang_de]

Hier ist ein kurzer ScreenCast zur Vorstellung von “Versions” – der subversion Oberrfläche für MacOS X.

screencast_versions.png

Versions ist eine grafische Benutzeroberfläche für Subversion. Subversion ist ein freies und sehr verbreitetes Version-Controll-System.

[/lang_de]






[lang_de]Time Machine Nervigkeiten[/lang_de][lang_en]Time Machine annoyances[/lang_en]

7 10 2008

[lang_de]

Ich habe am Wochenende mein MacBook Pro mal von Grund auf neu mit Leopard installiert. Vorher natürlich nochmal das Time Machine-Backup drüberlaufen lassen, damit ich alle Daten wiederbekomme. Bei der Installation habe ich dann aber bewußt nicht die Wiederherstellung von einem Time Machine-Backup gewählt, da ich alle Programme und vor allem Einstellungen eben von Grund auf neu anlegen wollte.

Für mein Homeverzeichnis wählte ich kurz nach der Installation die FileVault-Verschlüsselung aus. Dabei wird das gesamte Homeverzeichnis eines Benutzers in einer verschlüsselten Image-Datei abgelegt. Beim Einloggen wird diese Datei dann geöffnet und entschlüsselt und als Homeverzeichnis des Users gemounted. Das hat am Anfang auch ganz problemlos funktioniert und ging schnell, da nach der Installation noch keine Daten da waren, die verschlüsselt werden mussten.

Ich habe dann angefangen meine Daten vom Backup zurück zu kopieren und Programme zu installierten. Da trat plötzlich eine Kernel-Panic (grey screen of death) auf. Na toll… verschlüsseltes, geöffnetes Homeverzeichnis und dann sowas. Das kann nicht gut gehen.

Doch nach dem unvermeidbaren Reboot konnte ich mich zumindest wieder anmelden und alles sah aus wie vorher. Allerdings hat es wohl das Schlüsselbund zerhauen. Alle Programme meldeten plötzlich Fehler beim Zugriff auf das login.Schlüsselbund. Das ließ sich jedoch manuell resetten, auch wenn dann alle Einstellungen darin weg waren. Da ich noch ganz am Anfang meiner frischen Installation war, war dort eh noch nicht so viel drin.

Nachdem das Rücksichern abgeschlossen war wollte ich die alten Time Machine-Backups von der externen Platte löschen um wieder Platz für die neuen Sicherungen zu haben. In den Papierkorb werfen und diesen dann leeren hatte ich schonmal probiert. Das dauert ewig da so ein Backup aus Millionen von Dateien besteht. Ich versuchte über das Terminal mit Unix-Boardmitteln den Ordner Backups.backupdb zu löschen. Allerdings war das selbst für den Superuser root auf Grund fehlender Rechte nicht möglich. Alle Tricks die mir so einfielen halfen nichts (Spotlight mds stoppen, Fileattribute überprüfen, etc.). Diese Backups liessen sich nicht löschen.

Ich habe dann die Platte mal bei Möllus an einen Tiger-Rechner (MacOS X 10.4) gehangen und dort im Terminal als root nochmal versucht den Ordner zu löschen. Das hat dann endlich funktioniert. So konnte ich also mein neues Backup starten. Doch leider wies mich Time Machine darauf hin, daß mit FileVault geschützte Accounts nur gesichert werden können, wenn sie nicht angemeldet sind. Das ist zwar logisch, aber nicht schön. Ich bin der einzige Nutzer an diesem Rechner und wenn ich nicht angemeldet bin, dann ist der Rechner aus oder unterwegs. Meinen Account nur zu sichern wenn ich abgemeldet bin macht für mich überhaupt keinen Sinn.

Also habe ich FileVault wieder deaktiviert. Dazu werden alle Inhalte des verschlüsselten Images auf die Platte kopiert und dann als Homeverzeichnis des Users gesetzt. Dafür muss also wenigstens für den Kopiervorgang mind. doppelt so viel Platz auf der Platte vorhanden sein wie der entsprechende User-Folder benötigt. Bei mir hat das ca. 2h gedauert und geht nur im abgemeldeten Zustand.

Jetzt also wieder ohne FileVault, aber dafür mit funktionierendem Backup.

[/lang_de] [lang_en]

Last weekend I reinstalled MacOS X Leopard on my MacBook Pro for it had some strange errors I couldn’t get rid of. Of course I did a Time Machine backups ahead to have my data safe during reinstallation. I didn’t chose to restore my personal account from a Time Machine backup during the installation as I wanted a clean and fresh system with all programs and settings setup up new and manually. This time I selected to create FileVault user account. This means my home folder is actually an encrypted image file. This image file will be descrypted and mounted as my home directory during login and gets automatically closed and encrypted when I log out.

This worked very well for the first hours. But then during manual installation of some programs and copying my backed up files a kernel panic occured with the grey screen of death. That’s the last thing you wanna see when you have a mounted encrypted image.

After reboot I still was able to login and everything looked OK. But my keychain was damaged. This wasn’t a big problem for the moment as there where only a few apps which made entries there. I repaired the broken keychain and everything was OK.

Then, after finishing my restore I tried to delete the old Time Machine backups from my external disks. This isn’t as easy as it seems. Just dragging it into the Trash bin and empty the Trash will take hours as the Backup consists of million of files. I tried that before….

This time I tried to delete the Backups.backupdb folder from the disk with simple Unix commands (rm -rf ). But this doesn’t work firsthand. Even as superuser I wasn’t able to delete the files. Always got a “no permission” error message. I then checked the usual suspects mds (Spotlight Metadata Service) and hidden file attributes (xattribs). But that didn’t helped.

Finally I connected the disk to another MacBook with the old Tiger 10.4 MacOS X and tried to erase the files over there. This worked well. So Tiger doesn’t care about special settings of these files and did it’s job.

After that I tried to start a fresh and clean backup with Time Machine again. But Time Machine told me that it couldn’t do a backup of a FileVault secured home folder while the user is logged in. This is logical but sad. As this is a laptop computer and I’m the only user I’m almost always logged in when this machine is on. And to extra log off to have a backup done is not really practical. So I decided to kick FileVault for a convinient Time Machine backup. This took a lot of space on my hard disk during the unencryption and about 2 hours.

But now everything is fresh and clean and even PictureSync is working properly again.

[/lang_en]






[lang_en]PictureSync stopped working[/lang_en][lang_de]PictureSync geht nicht mehr[/lang_de]

1 10 2008

[lang_en]

I have used PictureSync intensively to upload my photos to Ipernity and to my personal Gallery2 installation. It’s fast and has a lot of usefull features like rules for automatic tagging.

But since a week or so it completly stopped working. It will take about an minute to start and then only welcomes me with an AppleScript error message. After confirming this I have to wait again several seconds just to see the next error message.

I tried to reinstall it with prior cleaning up all files I could find. But this doesn’t seem to help. I suspect the last MacOS X Leopard update to have changed something to stop PictureSync. But I have no proof of this. I wrote a mail to the developers but didn’t got an answer since 3 days.

I hope they will answer and get this fixed. I really love PictureSync for it’s flexibility.

[/lang_en] [lang_de]

Ich habe schon seit einer ganzen Weile PictureSync benutzt um meine Photos zu Ipernity oder in meine private Gallery2 Installation hochzuladen. PictureSync ist schnell und hat einige sehr nette Features wie z.B. regelbasiertes Tagging.

Leider hat es vor ca. einer Woche aufgehört zu funktionieren. Nach dem Starten, welches schon mal eine Minute dauern kann, begrüßt mich PictureSync nur noch mit einer AppleScript Fehlermeldung. Auch nach dem Bestätigen dieser Meldung erwarten einen nur weitere Fehlermeldungen.

Ich habe mehrmals versucht die Applikation neu zu installieren. Auch mit vorherigem Löschen aller auffindbaren Dateien. Aber das alles hilft nichts. Inzwischen habe ich das letzte MacOS X Leopard Update in Verdacht. Eventuell hat es irgendetwas verändert und so PictureSync ausser Gefecht gesetzt. Ich habe den Entwicklern geschrieben, aber leider noch keine Antwort erhalten.

Ich hoffe die melden sich noch und kriegen das wieder in den Griff, denn ich benutze PictureSync wirklich sehr gerne.

[/lang_de]






[lang_de]Automatische Datenerkennung in Apple Mail.app deaktivieren[/lang_de][lang_en]how to deactivate Data Detectors in Apple Mail.app[/lang_en]

1 08 2008

[lang_de]

In der neuen (Leopard) Version von Apple Mail.app haben die Entwicklerinnen von Apple sogenannte Data Detectors eingebaut. Diese erkennen automatisch z.B. Adressen, Telefonnummern und Datum und bieten dazu bestimmte Aktionen an. So kann man sich z.B. Telefonnummern vergrößern lassen oder Adressen automatisch ins Adressbuch einfügen lassen.

Apple Mail DataDetectors

Allerdings benutzen die meisten Leute dieses Feature wohl eher nicht und es nervt ein bisschen wenn man Text auswählen will. Leider lassen sich die Data Detectoren nicht einfach über die Einstellungen deaktivieren. Hier muss man mal wieder im Terminal aktiv werden und folgendes eintippen:

defaults write com.apple.mail DisableDataDetectors YES

Noch Mail restarten und schon sind die lästigen Dinger weg. Zum Reaktivieren schreibt man demzufolge:

defaults write com.apple.mail DisableDataDetectors NO

[/lang_de]
[lang_en]

In the new, the Leopard version of Apple Mail.app they introduced so called Data Detectors. These try to recognize useful data in the mail text to offer special actions on them. Such useful data are for instance addresses, telephone numbers or dates. When you place your cursor over such data in a mail message Mail.app is marking them and offering actions like creating an appointment from an date, large typing telephone numbers or creating addressbook entries from signatures.

Apple Mail DataDetectors

But like me most of the people hardly ever use these features. But on the other hand the effects of the Data Detectors disturb selecting the text for copy and paste. Unfortunatly you can’t turn them off via the Mail.app preferences. You have to open the Terminal and type the following magic words to disable them:

defaults write com.apple.mail DisableDataDetectors YES

Now simply restart Mail.app and they’re gone. To reactive the Data Detectors obviously this should help:

defaults write com.apple.mail DisableDataDetectors NO

[/lang_en]






[lang_de]Selektiv alte Time Maschine Backups löschen [/lang_de][lang_en]getting rid of old Time Maschine backups[/lang_en]

16 05 2008

[lang_de]
Wenn die Time Maschine Backup Platte voll ist, bekommt man von Time Maschine eine hübsche Warnung angezeigt, daß sie jetzt das älteste (oder evtl. mehrere ältere Backups) gelöscht hat um Platz für das aktuelle Backup zu schaffen.
TM 1
Man kann diese Warnung bestätigen und sie künftig auch ausblenden. Dann löscht Time Maschine das jeweils älteste Backup immer automatisch ohne Nachricht. Damit dauert der Backup-Prozess dann jeweils etwas länger.
Wer weiß, daß er alte Backups nicht mehr benötigt, kann diese auch selbst explizit löschen. Dazu startet man einfach Time Maschine und wählt das Backup, welches gelöscht werden soll (z.B. das älteste). Im Finder der Time Maschine klickt man dann auf das Zahnrad-Symbol und wählt dort “Backup löschen” aus. Damit wird dieses Backup nach Eingabe der Authentifizierung als Admin entfernt.
TM 3
TM 4
Hat man mehrere Backups zum löschen ausgewählt, kann es eine Weile Dauern, bis Time Maschine die entsprechenden Datein entfernt hat. Den Fortschritt sieht man in einem Statusfenster ähnlich dem des Leeren des Papierkorbes.
TM 5
Nun hat man meistens wieder genug Platz auf der Backuplatte ohne das Time Maschine selbst tätig werden muss. Selbst in den Ordnern des Backups rumzulöschen kann gefährlich sein. Denn Time Maschine legt dort nicht einfach nur die Dateien ab, sondern teilweise nur Verweise auf Dateien in anderen Backups um Speicherplatz zu sparen. Ein eigenmächtiger Eingriff hier kann das ganze Backup unbrauchbar machen.
[/lang_de]
[lang_en]
If your Time Maschine backup volumes filles up you may get a warning message from Time Maschine. It tells you that Time Maschine has deleted the oldest backup set to gain enough space for the actual backup. You can acknowledge the message and even opt to not see it in the future. Time Maschine will then automatically remove oldest backups when needed.
TM 1
But the deletion of old backups will take some extra time on almost every backup. So maybe you wanna get rid of some old backups manually. This can easily be achieved by starting Time Maschine, navigating to the backup you want to delete and selecting the little gear icon in the Finder. There is an option “Delete Backup”. This will remove this point in time of your backup after asking for your authorization.
TM 3
TM 4
If you removed a couple of backup sets to be removed Time Maschine will need some time to wipe all the files. You will see a progress window like when flushing the trash can.
After the clean up you should have enough space for your next couple of backups. You should not delete any files or folders from the backup volume by your self. Time Maschine is doing an intelligent sparse backup. If you delete files or folders manually you may destroy the consistency of your backup and thus make it useless.
[/lang_en]

Technorati Tags: , , ,






Recent Stack im Dock

18 04 2008

Heut habe ich eine tolle neue Funktion für die Stacks gefunden, welche nur über die Kommandozeile verfügbar ist, nämlich die Recent Stacks. Hier kann man sich die zuletzt benutzten Programme, Dokumente, Server etc. anzeigen lassen. Einfach

defaults write com.apple.dock persistent-others -array-add '{ "tile-data" = { "list-type" = 1; }; "tile-type" = "recents-tile"; }'

im Terminal ausführen und dann

killall Dock

zum neustarten des Docks. Voilà

Mit der rechten Taste auf den neuen Stack kann man dann die verschiedenen Typen auswählen.
Zum anpassen des Stacks kann man noch

defaults write com.apple.recentitems ABC -dict MaxAmount nn

ausführen, wobei man ABC durch Application oder Documents ersetzten kann und nn durch eine beliebe Zahl.






[lang_de]MacOS X Leopard auf 15″ PowerBook G4[/lang_de][lang_en]MacOS X Leopard on 15″ PowerBook G4[/lang_en]

7 04 2008

[lang_de]

An diesem Wochenende habe ich mal MacOS 10.5 Leopard auf einem 15″ PowerBook G4 installiert um zu testen wie schnell das ist.

Die Installation verlief auch soweit problemlos. Einzig die Zeiteinstellung wurde nicht richtig gemacht. Habe ich entweder übersehen, oder das wird bei der Installation trotz Netzwerkverbindung gar nicht abgefragt. Jedenfalls war das Datum auf Oktober 2007 gestellt, was dazu führte, daß sich diverse Pprogramm komisch verhielten.

So ließ sich z.B. in Adobe AIR kein Programm installieren, wegen Netzwerkproblemen. Auch Google BrowserSync Addon für Firefox ließ sich aufgrund von Netzwerk-Problemen nicht einrichten. Erst als die Uhrzeit und vor allem Datum richtig eingestellt waren, lief alles normal

Allerdings fühlt sich dieses PowerBook hier trotz etwas üppigerer Speicherausstattung merklich langsamer an als mein 12″ PowerBook. Beide haben einen 1.5 GHz PowerPC G4 Prozessor. Das kleine hat 1.25 GB RAM und das 15″ PB hat 2 GB RAM.

Trotzdem kann man aber damit arbeiten. Insgesamt etwas zäh und natürlich lange nicht so snippy wie ein MacBook (Pro) mit Intel-CPU. Aber durchaus benutzbar. iStatsMenu zeigt mir die CPU-Auslastung, welche schon sehr oft bis an den Anschlag geht. Aber dazu muss man fairerweise sagen, daß die Intel-CPUs ja im Prinzip zwei CPUs drin haben.

[/lang_de]
[lang_en]

I just installed MacOS X 10.5 Leopard on an 15″ Powerbook G4 to test the overall performance.

The installation itself went on without problems. Only the time settings where not done automatically so the date and time was set to sometime back in octobre 2007. This prevented some programs from functioning normally. For instance Adobe AIR was not able to install applications due to network errors. And Google BrowserSync for Firefox was also not able to initialize due to network erros. After setting date and time correct everything went well.

After some evening of testing I have to admin that my 12″ Powerbook G4 feels faster then this 15″ Powerbook. Although the little one has only 1.25 GB RAM instead of 2 GB in the 15″ model.

But overall  it’s ok for normal work. I tested with Mail, Browser, Code, thwirl and the usual web stuff. iStatsMenu is showing that the CPU goes up to 100% several times. But one has to admin that the Intel MacBooks (Pro) have in fact two CPUs to drive.

[/lang_en]