Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.


Use MacOS X Finder as Image browser

31 03 2012

I was searching for quite a while for a simple tool to browse my pictures. The requirement I had was that the tool should be capable of giving me an overview of all pictures in a folder including subfolders. I didn’t want to use a fancy tool like iPhoto that builds its own library. I sort my digital pictures by date taken with SortImagesGUI into folders. Sometimes I’m searching for a specific picture where I know in which month it was taken. But scanning over all subdirectories in a month is silly.

Funny enough MacOS X has this capability build in right into the Finder. You just search for image type files in a certain folder and get a handy grid of pictures. I’ve made a quick screencast on this one. It works the same way if you’re looking for other file types.

 

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





iPhone Foto Apps

8 03 2012

Da der Zettt neulich mal ein kurzes Posting über seine liebsten Foto-Apps auf dem iPhone gepostet hatte, möchte ich hier auch mal zeigen was ich bei mir so nutze:

 

IMG 1423

Auf dem ersten Home-Screen habe ich prominent meine meist genutzten Apps, nämlich Hipstamatic und Camera+ platziert. Bei Hipstamatic mag ich einfach die Effekte und das Retro-Feeling der Anwendung. Wenig Schnick-Schnack coole Fotos. Camera+ kann dafür am meisten aus Aufnahmen rausholen finde ich. Gerade bei schwierigen Lichtverhältnissen erreiche ich mit Camera+ immernoch die besten Ergebnisse.

Instagram liegt da auch noch rum, obwohl ich das kaum mehr benutze. Ich hasse bei Instagram, daß die keine ordentlichen EXIF-Daten in die Bilder schreiben. Da ich meine Bilder nach EXIF-Daten (Aufnahmedatum) automatisch sortiere, werden die Instagram-Bilder immer falsch eingeordnet…

Desweiteren habe ich hier gleich einen Ordner mit weiteren Foto-Apps:

 

IMG 1424

 

Hier versteckt sich die normale Camera, welche ja nun auch über den Lock-Screen direkt schnell erreichbar ist. Diptic nutze ich, wenn ich mal eine Bildcollage aus mehreren Fotos in ein Bild zwängen will. IncrediBooth ist ganz lustig wenn man ab und zu mal lustige Passbilder machen möchte. Mit Loopcam kann man sehr einfach animierte GIFs erzeugen. Sehr coole App. Für Panorama-Aufnahmen nehme ich Photosynth von Microsoft. Das ist nach meiner Erfahrung wirklich die beste App für diese Zwecke. Die anderen Apps nutze ich eher selten ehrlich gesagt.

Ich habe aber noch einen zweiten Ordner mit Bildbearbeitungsprogrammen:

IMG 1425

Meistens auch nur Spielereien die ich äusserst selten nutze. Wirklich nützlich ist hier eigentlich nur SketchBook zum retuschieren von Bildern und LiveSketch wenn man einmal auf seinem Screen rummalen möchte.

 

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





How to use two Firefox Versions in parallel

19 12 2011

You surely are using the latest and greatest browser on your Mac. But their might be certain applications in you corporate environment that require you to use old versions of browsers. Of course you can install multiple browsers on you Mac, but having different Versions of them at hand requires a bit of fiddling some times.

I often struggled to run two different versions of Mozilla Firefox in parallel. Of course you can install an application basically in any folder on you machine and it will probably run. But applications tend to store certain app data in your “~/Library/Application Support” folder and the likes. Firefox will store it’s profile data there and some lock information when it’s running. So when you try to start a second instance of Firefox it will usually complain that another instance of Firefox is already running.

But there is a workaround using Firefox Profile support. Basically you’ll call Firefox with a certain profile because you can run multiple instances of Firefox with different profiles at the same time. Unfortunately there is no easy way to add start parameters to an Application under MacOS. But here’s the trick:

 

I’ve installed the latest Firefox in the default location under /Applications and let it run unmodified. I have an Firefox 3.6.x installation in my personal applications folder under ~/Applications. This one I modified to start with a certain profile. In order to achieve this, I initially called the Firefox manually invoking the Profile Manager:

~/Applications/Firefox.app/Contents/MacOS/firefox-bin -ProfileManager

 

Firefox Profile Manager

Create a profile and name it “FF3″ and tick the box “Don’t ask at startup”. Now you need to tell Firefox.app to use this profile for start. In order to do this you need to modify a .plist file in the application package. That contains the start up command for Firefox. Unfortunately you can’t just add a parameter here. You need to create a shell-script that’ll call Firefox with the appropriate command. Then you’ll nominate this shell script as start command in the plist file.

So create a file named “start-firefox.sh” in ~/Applications/Firefox.app/Contents/MacOS/ with the following content:

#!/usr/bin/env bash
/Users/fzurell/Applications/Firefox.app/Contents/MacOS/firefox-bin -P "FF3"

Make the shell script executable for the user: chmod u+x ~/Applications/Firefox.app/Contents/MacOS/start-firefox.sh

Then edit the file ~/Applications/Firefox.app/Contents/Info.plist

 

Screen Shot 2011 12 19 at 10 33 12

Find the key for “CFBundleExecutable”, the next line contains a string element pointing to “firefox-bin”. Replace it with your newly created shell script as seen in the screenshot and save the file.

Basically that’s all. When you now double-click the Firefox.app in your personal Application folder, it should start Firefox with the FF3 profile.

If it doesn’t your Finder cache might not yet been updated. Move the Firefox.app from the ~/Applications folder to your Desktop for a moment. Double click the Firefox.app as if you want to open it. Nothing will happen (as the shell script is pointing to ~/Applications/Firefox.app). Now move it back to ~/Applications folder. It should work now.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





Firmware Update for OCZ SSD drives on a Mac

29 09 2011

I’ve got an OCZ Vertex3 MaxIO SSD as the main drive in my MacBook Pro. Now there is a firmware upgrade available from OCZ. As with many other vendors these kind of updates are only supported on Windows or Linux (at least), but not directly on a MacOS X. So what now?

I found a fairly easy way to do the upgrade. OCZ provides a Linux based update tool that downloads the actual firmware on demand from their website. So you need a computer that can run Linux, has internet connectivity and the drive accessible via a controller that allows the update.

Of course you can’t update the firmware of the drive you’ve booted from. So I just took a Ubuntu Linux Live CD and booted my MacBookPro (press C during boot) from the CD. From Linux I downloaded the firmware update pack from the OCZ website and ran in it a terminal.

This worked like charm. Hard disk was recognized, appropriate firmware update downloaded and disk updated. Done. No need to put your hard drive in another computer that runs the support OS or any other fiddling.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





beware of Lions

30 08 2011

I’m one of the brave guys who updated it’s MacBook Pro to MacOS X 10.7 (aka Lion).

Main reason (apart from being a fan boy and pain seeker) is the full disc encryption (FDE) that is now build in. It replaces the basically useless FileVault that was in place before Lion.

In principle the FDE works fine once you enabled it. It can be turned on later and run’s in the background without drawing noticeable performance.

But last week, out of curiosity, I started the disk utility to check if my volume is still healthy. DiskUtility stated that my partition needs a repair. As Lion now’s got a recovery partition with a basic operating system and tools I thought this is an easy task. I’m such an optimist…

Booting into the recovery OS is easy. Just press Command + R during boot. Then started the DiskUtility from the there. Of course my main partition is still encrypted at this point, but the DiskUtility has got an “unlock” button.

Just my password for the disc encryption doesn’t seem to work. My initial thought was the special characters in my password. I noticed that the keyboard layout was set to english. One could pick German from the little flag in the upper right corner. But it will instantly snap back to US English. First bug…

So I booted up in the normal OS again to change my FDE password to something more simple. Bootet again into the Recovery OS and tried to unlock the partition. No luck either. I also noticed that the password hint field is empty although I explicitly typed in something initially.

Out of curiosity I tried to change the password from the DiskUtility of the Recovery OS. It accepted the password (the new one) I typed in as well as the new password without complains. Let alone I still couldn’t unlock the FDE partition with any of those passwords.

So I decided to start the main OS in single use mode (press Command + S during boot) to do a manual repair (/sbin/fsck -fy). Guess which password could open the encrypted partition? Right, non of my new password could decrypt the partition. Instead my original password still worked. At least the manual repair did work without any problems.

Conclusion: FDE seems to work (OK I didn’t actually checked the bytes on the disk if they are really encrypted). But the tools to deal with FDE seems fundamentally broken in 10.7.1

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





encrypted TimeMaschine – never ending story

5 03 2011
  • deutsch

In a previous article I described how to setup an encrypted TimeMachine Backup. That used to work fine until a few month ago. I noticed back then that the automatic scheduled backup can’t seem to mount the encrypted volume anymore. However when I click on the TimeMachine icon in the menu bar and select “Backup Now” it will work just fine.

I couldn’t figure out what was the root cause of this behavior. But at least I found a workaround now. There is a free tool to change the schedule of the TimeMachine backups called TimeMachineEditor. This uses an alternate scheduling mechanism to trigger regular backups. I set the schedule to be 1h and it works just fine now.

TimeMachineEditor-Prefs

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





R.I.P. Majo

12 11 2010

Die Mac-Essentials, zusammen mit dem Schwesterblog IT&W waren eines der ersten Blogs welches ich gelesen habe. Ihr Autor Majo war die Gallionsfigur beider Blogs. Hier wurde z.B. der Grundstein für das Produkt “Sascha Lobo” gelegt als er dort seine Strohfeuer-Beiträge veröffentlichte.

Leider ist Majo gestern doch etwas überraschend an seiner Krebserkrankung gestorben. Überraschend daher, weil er noch vor wenigen Tagen nach längerer Pause selbst einen Blog-Eintrag verfasst hatte in dem er einigermassen optimistisch in die Zukunft blickte.

Mit Majo tritt ein Urgestein der deutschen Blogger- und Mac-Szene ab. Ich würde ihn in einem Satz mit dem Schockwellenreiter nennen (der gottlob noch lebt). Dank diverser Devotionalien wird Majo zum Glück noch lange einen Platz in meiner Erinnerung einnehmen und ich hoffe es geht euch ebenso.

Hermann der User Tassen

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





FileVault macht Time Machine unbrauchbar

23 11 2009
  • deutsch
Ich habe mal wieder versucht FileVault zu aktivieren um zu schauen, wie weit die Entwicklung bei Apple in Sachen Verschlüsselung vorangeschritten ist.
FileVault Verschlüsselung kann pro Benutzer auf dem System aktiviert werden. Dabei wird das komplette Home-Verzeichnis des Benutzers verschlüsselt. Dafür wird ein spezielles File-Bundle angelegt, welches das Verschlüsselte Home-Verzeichnis enthält. Ist der Benuzter eingeloggt, so ist diese Bundle im Homeverzeichnis des Benutzers gemounted. Gegenüber MacOS 10.4 (Tiger) welches für FileVault ein “Sparse Image” (eine große Datei) benutzte ist die aktuelle Implementierung schon deutlich effizienter da mehrere kleinere Dateien zur Verschlüsselung benutzt werden.
Allerdings wird man schon bei der Aktivierung der FileVault-Verschlüsselung darauf hingewiesen, daß die Aktivierung Auswirkungen auf die Time Machine Backups haben.
Ist FileVault aktiviert, so kann das Home Verzeichnis des Benutzers nicht mehr gesichert werden, wenn er eingeloggt ist. Es wird nur noch gesichert, wenn der User ausgeloggt und somit sein Home Verzeichnis nicht gemounted ist. Dabei wird dann das komplette verschlüsselte File Bundle gesichert. Einzelne Dateien sind über die normale Time Machine Oberfläche nicht mehr wieder herstellbar.
Für den normalen Laptop-Gebraucht macht FileVault das Time Machine Backup praktisch nutzlos. Die überwiegende Mehrheit der Laptops dürften nur von einem einzigen Benutzer genutzt werden. Dieser Benutzer hat normalerweise keine Veranlassung sich an seinem Rechner auszuloggen und einzuloggen. Apple hat einen ja seit langem damit Verwöhnt, daß man seinen Rechner einfach nur zuklappen muß und dann später an genau der gleichen Stelle weitermachen kann. Mit FileVault müßte man sich nun regelmäßig ausloggen, den Rechner aber eingeschaltet lassen um zu Warten, daß Time Machine ein Backup des verschlüsselten Home Verzeichnisses macht. Was ist das bitte für ein abstruser “Use Case”?
Praktisch ist Time Machine mit FileVault damit nutzlos. Man kann nun zwischen Pest oder Cholera wählen. Entweder kein Backup oder keine Verschlüsselung.
Natürlich gibt es für dieses Problem work arounds (z.B. TrueCrypt). Doch diese sind allenfalls Krücken gegenüber den geschmeidigen Einzelprodukten.
Ich werde erstmal FileVault wieder abschalten und mich nach anderen Verschlüsselungslösungen umschauen.

Ich habe mal wieder versucht FileVault zu aktivieren um zu schauen, wie weit die Entwicklung bei Apple in Sachen Verschlüsselung vorangeschritten ist.

FileVault Verschlüsselung kann pro Benutzer auf dem System aktiviert werden. Dabei wird das komplette Home-Verzeichnis des Benutzers verschlüsselt. Dafür wird ein spezielles File-Bundle angelegt, welches das Verschlüsselte Home-Verzeichnis enthält. Ist der Benuzter eingeloggt, so ist diese Bundle im Homeverzeichnis des Benutzers gemounted. Gegenüber MacOS 10.4 (Tiger) welches für FileVault ein “Sparse Image” (eine große Datei) benutzte ist die aktuelle Implementierung schon deutlich effizienter da mehrere kleinere Dateien zur Verschlüsselung benutzt werden.

Allerdings wird man schon bei der Aktivierung der FileVault-Verschlüsselung darauf hingewiesen, daß die Aktivierung Auswirkungen auf die Time Machine Backups haben.

Ist FileVault aktiviert, so kann das Home Verzeichnis des Benutzers nicht mehr gesichert werden, wenn er eingeloggt ist. Es wird nur noch gesichert, wenn der User ausgeloggt und somit sein Home Verzeichnis nicht gemounted ist. Dabei wird dann das komplette verschlüsselte File Bundle gesichert. Einzelne Dateien sind über die normale Time Machine Oberfläche nicht mehr wieder herstellbar.

Für den normalen Laptop-Gebraucht macht FileVault das Time Machine Backup praktisch nutzlos. Die überwiegende Mehrheit der Laptops dürften nur von einem einzigen Benutzer genutzt werden. Dieser Benutzer hat normalerweise keine Veranlassung sich an seinem Rechner auszuloggen und einzuloggen. Apple hat einen ja seit langem damit Verwöhnt, daß man seinen Rechner einfach nur zuklappen muß und dann später an genau der gleichen Stelle weitermachen kann. Mit FileVault müßte man sich nun regelmäßig ausloggen, den Rechner aber eingeschaltet lassen um zu Warten, daß Time Machine ein Backup des verschlüsselten Home Verzeichnisses macht. Was ist das bitte für ein abstruser “Use Case”?

Praktisch ist Time Machine mit FileVault damit nutzlos. Man kann nun zwischen Pest oder Cholera wählen. Entweder kein Backup oder keine Verschlüsselung.

Natürlich gibt es für dieses Problem work arounds (z.B. TrueCrypt). Doch diese sind allenfalls Krücken gegenüber den geschmeidigen Einzelprodukten.

Ich werde erstmal FileVault wieder abschalten und mich nach anderen Verschlüsselungslösungen umschauen.

[Update:]

Jagge hat in den Kommentaren einen guten Hinweis gegeben wie man das FileVault-Problem in den Griff bekommen kann. Wie immer ist etwas “Bastelarbeit” erforderlich, aber es läßt sich zum Glück mit Boardmitteln lösen.

Sehr interessant fand ich auch den Link zu einem Artikel der beschreibt, wie man sein TimeMaschine Backup verschlüsselt ablegen kann. Ebenfalls mit Boardmitteln.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





DropBox macht PathFinder Probleme

23 11 2009

Seit einiger Zeit (gefühlt seit dem Update auf Snow Leopard) hatte ich massive Probleme mit PathFinder. Den benutze ich seit Jahren anstatt des eingebauten Apple Finders.

Wenn ich in letzter Zeit einen Rechtsklick auf eine Datei machte, dann hat sich PathFinder aufgehangen. Zuerst nur für ca. 1-2 Minuten, dann öffnete sich das Kontextmenü schließlich doch noch. Doch beim Zugriff auf das “Öffnen mit…” Untermenü hängt sich PathFinder dann völlig auf und ist nur noch gewaltsam zu beenden.

Daraufhin habe ich im Support-Forum von Cocoatech nach diesem Fehler gesucht und bin fündig geworden. Mindestens noch ein anderer Nutzer hatte auch dieses Problem. Ein Mitarbeiter von Cocoatech nahm dann über das Forum mit mir Kontakt auf und empfahl mir eine ein spezielle Debug-Version von PathFinder zu installieren und beim Hang Up dann einen Bericht der “Aktivitäts Anzeige” zu erstellen und einzuschicken.

Der Support fand dann heraus, daß diese Hang Ups von DropBox verursacht werden und wiesen mich auf eine Beta-Version von DropBox hin, welche dieses Problem behebt.

Das hat in der Tat geholfen. Mir ist dann auch aufgefallen, daß ich diese Rechtsklicks in den allermeisten Fällen wirkliche auf Dateien in meinem DropBox-Verzeichnis gemacht habe.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





[Updated:] warum Apple’s 64bit besser ist als Microsofts 64bit

6 11 2009
Markus hat mich in den Kommentaren zu einem Beitrag hier im Blog auf einen <a target=“_blank” href=“http://www.appleinsider.com/articles/09/09/02/inside_mac_os_x_snow_leopard_64_bits.html”>Artikel bei AppleInsider</a> hingewiesen. Dort werden noch einmal die Hintergründe und die Tragweite vom Schritt zum 64bit MacOS X Snow Leopard erläutert.
Ich fasse das hier mal in Deutsch zusammen:
1.) Der Kernel
Der Kernel von MacOS X Snow Leopard ist der innere <a target=“_blank” href=“http://de.wikipedia.org/wiki/Betriebssystemkern”>Kern des Betriebssystems</a>. Er kümmert sich um die Kommunikation zwischen den Anwendungsprogrammen und der Hardware (grob gesagt). Er liegt jetzt in einer 32bit und einer 64bit Version vor. Der größte Vorteil des 64bit Kernels ist, daß er direkt mehr als 4GB RAM ansteuern kann. Abgesehen von einigen Sicherheitserweiterungen.
Der Kernel kann Module laden welche ihm Funktionen hinzufügen. Zum Beispiel um Hardware zu unterstützen die vom Kernel selbst noch nicht unterstützt wird. Diese Module müssen zum Kernel genau passen. Das heißt entweder 32bit oder 64bit unterstützen.
Apple hat sich entschieden auf seinen Rechnern standardmäßig den 32bit Kernel laufen zu lassen, auch wenn die Hardware den 64bit Kernel unterstützen würde (Intel Core2 Duo CPU + 64bit <a href=“http://de.wikipedia.org/wiki/Extensible_Firmware_Interface” target=“_blank”>EFI</a>). Das liegt daran, daß die meisten Hersteller von Kernel-Modulen (Treibern) ihre Module noch nicht auf 64bit umgestellt haben. So gewährleistet Apple, daß die bestehenden Kernel-Module weiterhin funktionieren.
2.) Die Anwendungen
Unabhängig vom verwendeten Kernel können auf Snow Leopard sowohl 32bit als auch 64bit Anwendungen laufen. Apple selbst hat fast alle seiner Standardanwendungen auf 64bit umgestellt. So laufen der Finder, Mail.app, Safari und die meisten Systemprozesse jetzt im 64bit Modus.
WindowsXP gibt es schon seit längerem in einer 64bit Variante. Allerdings ist diese nicht in der Lage sowohl 32bit als auch 64bit Anwendungen laufen zu lassen. Entscheidet man sich für die 64bit Version, so muss man alle Programm als 64bit Version laufen lassen. Das behindert die Verbreitung von 64bit Windows massiv, da viele Programm einfach noch nicht als 64bit Version verfügbar sind und so der Umstieg für die meisten Anwender schlicht nicht möglich ist.
Apple geht hier einen viel eleganteren Weg mit Snow Leopard. Man kann seine 32bit Programm weiter benutzen und parallel dazu auch 64bit Software benutzen. Das ermöglicht einen hoffentlich viel schnelleren Umstieg zu 64bit Software.
Auch wer seinen Mac mit einem 64bit Kernel betreibt (ich tue das zeitweise schon zum Testen) kann weiterhin 32bit Applikationen laufen lassen.

Markus hat mich in den Kommentaren zu einem Beitrag hier im Blog auf einen Artikel bei AppleInsider hingewiesen. Dort werden noch einmal die Hintergründe und die Tragweite vom Schritt zum 64bit MacOS X Snow Leopard erläutert.

Ich fasse das hier mal in Deutsch zusammen:

1.) Der Kernel

Der Kernel von MacOS X Snow Leopard ist der innere Kern des Betriebssystems. Er kümmert sich um die Kommunikation zwischen den Anwendungsprogrammen und der Hardware (grob gesagt). Er liegt jetzt in einer 32bit und einer 64bit Version vor. Der größte Vorteil des 64bit Kernels ist, daß er direkt mehr als 4GB RAM ansteuern kann. Abgesehen von einigen Sicherheitserweiterungen.

Der Kernel kann Module laden welche ihm Funktionen hinzufügen. Zum Beispiel um Hardware zu unterstützen die vom Kernel selbst noch nicht unterstützt wird. Diese Module müssen zum Kernel genau passen. Das heißt entweder 32bit oder 64bit unterstützen.

Apple hat sich entschieden auf seinen Rechnern standardmäßig den 32bit Kernel laufen zu lassen, auch wenn die Hardware den 64bit Kernel unterstützen würde (Intel Core2 Duo CPU + 64bit EFI). Das liegt daran, daß die meisten Hersteller von Kernel-Modulen (Treibern) ihre Module noch nicht auf 64bit umgestellt haben. So gewährleistet Apple, daß die bestehenden Kernel-Module weiterhin funktionieren.

2.) Die Anwendungen

Unabhängig vom verwendeten Kernel können auf Snow Leopard sowohl 32bit als auch 64bit Anwendungen laufen. Apple selbst hat fast alle seiner Standardanwendungen auf 64bit umgestellt. So laufen der Finder, Mail.app, Safari und die meisten Systemprozesse jetzt im 64bit Modus.

WindowsXP gibt es schon seit längerem in einer 64bit Variante. Allerdings ist diese nicht in der Lage sowohl 32bit als auch 64bit Anwendungen laufen zu lassen. Entscheidet man sich für die 64bit Version, so muss man alle Programm als 64bit Version laufen lassen. Das behindert die Verbreitung von 64bit Windows massiv, da viele Programm einfach noch nicht als 64bit Version verfügbar sind und so der Umstieg für die meisten Anwender schlicht nicht möglich ist.

Allerdings muss man hier zwingend 64bit Treiber einsetzen. Will man also 64bit Applikationen laufen lassen, muß man die 64bit Windows-Version wählen und damit auch zwingend 64bit Treiber einsetzen.

Apple geht hier einen viel eleganteren Weg mit Snow Leopard. Man kann seine 32bit Programm weiter benutzen und parallel dazu auch 64bit Software benutzen. Das ermöglicht einen hoffentlich viel schnelleren Umstieg zu 64bit Software.

Auch wer seinen Mac mit einem 64bit Kernel betreibt (ich tue das zeitweise schon zum Testen) kann weiterhin 32bit Applikationen laufen lassen.

[Update:] Der Windows-Admin wies mich darauf hin, daß ich hier was falsch formuliert habe. Auch die 64Bit Windows-Varianten sind in er Lage 32bit Programme auszuführen. Dafür gibts das sogenannte Windows-on-Windows64. Man muß allerdings bzgl. des Kernels sich für 64bit oder 32bit Windows entscheiden. Hab das oben geändert.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]