Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.


Don’t drink and surf! (with the new macbooks)

17 10 2008
  • deutsch

In zunkunft sei vorsicht geboten beim verzehr von getränken die zum kontrollverlust führen können. Eine abgesoffene tastatur in der vergangenheit oft von apple noch kulant auf garantie ausgetauscht könnte in zukunft wohl ob selbstverschulden zurückgewiesen werden:

Ebenso wie im iPhone, iPod touch und allen weiteren neuen iPods stecken auch im MacBook (und MacBook Pro) Flüssigkeitssensoren (“liquid submersion indicators”), die sich im Kontakt mit Flüssigem verfärben – diese liegen an mehreren über die Tastatur verteilten Punkten, wie Apple im Servicehandbuch verrät.

http://www.fscklog.com/2008/10/feinheiten-zur.html

so, please take care, don’t drink and surf!

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





ascii’sche Airport Erkenntnisse von der Kommandozeile

21 08 2007

Ich bin ja hier fuer den non-fancy stuff zustaendig und mit W-LAN Instabilitaeten muss ich mich ja leider schon aus sportlich/beruflichen Gruenden beschaeftigen. So war es mir natuerlich eine grosze Freude, als mein alter Kumpel Pavel mich auf das kleine airport Kommandozeilenprogramm aus dem Apple 802.11 Framework hinwies.

Das airport tool scheint einfach nur ein mehr oder weniger vollstaendiges Interface zu den implementierten airport features zu sein. Man kann sich damit mal die aktuelle Feldstaerke anzeigen lassen, eine Netzwerkscan anstossen oder aber sich auch dezidiert in ein Netz einbuchen. Mal mit einer anderen MAC rumschnueffeln geht natuerlich auch. Wie ueblich bekommt man mit airport -h eine schoenes help listing:

 -a        --autojoin           Join first available, trusted network from list
 -p        --applyprefs         Apply settings as currently configured via System Preferences
 -u        --updateprefs        Examine network preferences and repair if necessary
 -z        --disassociate       Disassociate from any network
 -i[<arg>] --ibss=[<arg>]       Create IBSS
 -f<arg>   --file=<arg>         Use <arg> as airport preference file instead of
                                   /Library/Preferences/SystemConfiguration/com.apple.airport.preferences.plist
 -m<arg>   --mac=<arg>          Use <arg> instead of current AirPort MAC Address
 -x        --xml                Print info as XML
 -o<arg>   --oldencrypt=<arg>   Encrypt string <arg> with Panther-style encryption
 -s[<arg>] --scan=[<arg>]       Perform a wireless broadcast scan.
                                   Will perform a directed scan if the optional <arg> is provided
 -r<arg>   --repeats=<arg>      Repeat the command the specified number of times
 -A[<arg>] --associate=[<arg>]  Associate to network.
                                   Will prompt for network name if arg is not specified
                                   and if necessary, for a password if the network is using WEP or WPA.
                                   The following additional arguments may be specified with this command:
                                  --bssid=<arg>     Specify BSSID to associate with
                                  --password=<arg>  Specify a WEP key or WPA password
 -I        --getinfo            Print current wireless status, e.g. signal info, BSSID, port type etc.
 -P<arg>   --psk=<arg>          Create PSK from specified pass phrase and SSID.
                                   The following additional arguments must be specified with this command:
                                  --ssid=<arg>      Specify SSID when creating a PSK
 -S        --showstack          Print the current list of known networks
 -c[<arg>] --channel=[<arg>]    Set arbitrary channel on the card
 -h        --help               Show this help

Bei mir findet sich das Programm tief im System vergraben, aber mit einem einfachen alias laesst sich das ja kommpensieren:

$ alias airport=/System/Library/PrivateFrameworks/Apple80211.framework/Resources/airport 

have fun and off you go

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





mehr spass, am geraet

12 03 2007

check it out, boys and girls.

Sketchfighter 4000 alpha ist das spiel fuer alle, die wie ich schon vor langer zeit mal entnervt aufgehoert haben fuer jedes neue computerspiel immer wieder erst ins sommertrainingscamp zu ziehen, und sich dort wochenlangen fingerakrobatsuebungen und dem erlernen von “krieg und frieden”-langen missionsplaenen zu unterziehen.

Es gibt eine freie version, man kann also gleich runterladen und losballern. Wer sich dann noch berufen fuehlt kann sich fuer 20 Euro den weg zu ruhmreicheren missionen freikaufen.

have fun.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





Amazon S3: No monthly subscription fee, no startup fee, no commitment

21 01 2007


Ja, sowas gibt es wirklich noch, kein 24 Monatsvertrag unterschreiben oder für das Superschnäppchen beim Hoster erst im Kleingedruckten auf die 169 Euro Gebühr zu stoßen. Jeff Bezos erfindet Amazon ja gerade mal wieder neu und als kleiner Vorgeschmack auf things-to-come bieten sie mit Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) eine momentan unschlagbare Storage Lösung an. Und wie Falko ja so recht an anderer Stelle bemerke, kann es ja keine Revolution sein, wenn es nicht auf Apple läuft. Diesmal ist es so, dass es scheinbar exzellenten Support für unser aller Lieblinsbetriebsystem gibt. “Amazon S3 is everywhere”, und so auch auf dem Apple Desktop.

Mit JungleDisk läßt sich AWS S3 einfach wie eine lokale Platte auf dem Mac mounten. Einfacher geht es nicht. Etwas rudimentärer an dieser Stelle gibt es noch den S3 Browser. Der steht unter GPL und läßt sich auch in Sourcecode runterladen, was den paranoiden Zeitgenossen unter uns vieleicht lieber ist.

Beide Lösungen sind kostenlos, aber Achtung, Storage bei Amazon kostet Geld! Also einfach mal mit drag&drop daten auf die “lokale” platten schieben ist kostenpflichtig. Billiger zwar als alles andere aber trotzdem ein echter micropayment honeypot. Ich find Jeff ist ein echtes cleverle. Ihr braucht natürlich einen AWS S3 Account und den bekommt ihr mit euren Amazon account. Das schafft ihr schon. Vorsprung durch lesen.

have fun

Technorati Tags: , , ,

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





Graffletopia

1 01 2007

Graffletopia ist ein Paradies für alle die mit Omnigraffle arbeiten. Ach was ist es doch ein Segen nicht auf Visio angewiesen zu sein.

Using OmniGraffle? Graffletopia is a library of pre-built Graffle stencils with clip art you can drag straight into your documents.

Over 100 stencils for user interface elements, network diagrams, flowcharts, icons, badges, and more.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





VMware auf intel macs

22 12 2006

yep, nu auch VMware auf mein intel mac mit dem:

Fusion – Desktop Virtualization for Mac Beta Program

und los geht’s, nen bisschen download und schon installiert sich das, mit ohne alles generve, wie man das mag auf dem mac. und  dann gleich weiter zu den appliances:

With Fusion you can now run any of the over 360 virtual appliances available at the Virtual Appliance Marketplace on your Mac.

Die Gentoo Xen Appliance die eine Gentoo VM in einer VMWare auf einen Gentoo system auf meinem Mac installiert(oder so aehnlich) war mir dann doch etwas zu viel. Ich hab mich dann probehalber lieber fuer die Ubuntu 6.10 server appliance etnschieden welche auf magische weise(7-zip?) auf 63MB zusammengefaltet ist. Tja, da wird der sysad blass, wenn ich nu nen server brauche, dann knipps ich einfach meine VM an. Glueckliche zeiten stehen bevor, es weihnachtet sehr

und schon laeuft der hase, mal sehen wie gut. Zumindest mault die Beta beim starten schonmal rum, dass sie im Debug mode liefe, und man das nicht das nicht aendern koenne(in der Beta) und wie gaaanz furchtbar langsam das doch waere. So richtig trauen tuen sie ihrem Teil also wohl noch nicht, aber das nimmt man doch gerne in Kauf in der Hoffnung den sysad abschalten zu koennen.

cheers

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]





dock sammlung: so dies und das

4 12 2006

ein einziges sammelsurium, so dies und das. Man sieht, ich bin tastenbenutzer und das dock nutze ich selten, so kommt es dort zu entsprechender verschlackung. Soll ich Quicksilver benutzer werden? mir scheut ob der obsessiven Keyboard shortcut manie dieser ganzen utilities. Das letzte mal habe tage gebraucht herrauszubekommen welches tool mir den nun mein Eclipse keyboard setting immer wieder zerlegt. Ok, da hatte ich den mac frisch, heute wuesste ich wo ich suchen muss. Aber denoch, ich benutze seit zwanzig jahren vi(m), da kann man nicht immer wieder neuer shortcuts lernen, die shortcut register sind voll.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]