Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.


[lang_de]iPhone SDK und Co. [/lang_de][lang_en]iPhone SDK & Co. [/lang_en]

7 03 2008

[lang_de]
Gestern Abend gab Apple eine Veranstaltung um Neuerungen rund um das iPhone vorzustellen. Wichtigster Punkt dabei war wohl das Software Developement Kit (SDK) welches ab sofort kostenlos verfügbar ist. Damit kann jeder eigene Applikationen für das iPhone und den iPod Touch entwickeln. Dazu gehört natürlich auch ein iPhone User Interface-Leitfaden der Entwicklern dabei helfen soll ihre Applikationen konsistent und benutzbar zu gestalten.

Ich denke, daß SDK hat ein ein größeres Potential gegenüber anderen mobilen Platformen, da sich die Entwickler nur auf eine Hardware-Plattform zu konzentrieren brauchen. Es ist genau bekannt, welche physischen und elektrischen Fähigkeiten die Zielplatform hat. So kann man seine Anwendung genau daran anpassen.

Bei Symbian, Windows Mobile und Java für mobile Devices steht der Entwickler immer vor dem Dilemma, daß er nicht weiß wie das Endgerät des potentiellen Nutzers ausgestattet ist. Hat es ein kleines Display oder ein großes? In welchem Format zeigt der Bildschirm die Applikation an? Steht dem Benutzer eine Tastatur zur Verfügung oder muss er über Zifferntasten Eingaben tätigen? Gibts eine Kamera? Usw. usf.

Im Prinzip kann man so gar keine vernünftigen Anwendungen entwickeln, da man sich auf minimale Funktion beschränken muss. Bei iPhone kennt man all diese Parameter und kann sich darauf einstellen. Das ist ein sehr großer Vorteil. Und ich behaupte, daß sich der Markt für iPhone-Applikationen viel viel schneller entwickeln wird als für die anderen mobilen Plattformen.

Weiterhin gab Apple bekannt, daß das iPhone künftig auch mit Microsoft ActiveSync gegen MS-Exchange-Server synchronisiert werden kann. Damit stehen dann eMail, Kalender und Adresse synchron mit dem Exchange zur Verfügung. Für professionelle Nutzer des iPhone sicher ein sehr großer Vorteil. Auch wenn ein fader Beigeschmack bei diesem Zugeständnis an Microsoft bleibt und viele Leute davon nicht begeister sein werden. John Gruber beispielsweise schreibt daß es sinnvoller wäre den Druck auf Microsoft zu erhöhen endlich etablierte und offene Standards in ihrem Mailsystem zu unterstützen, statt von Apple zu fordern proprietäre Technologien zu lizensieren. Doch genau dies ist hier passiert. Nojo. Den Nutzerkreis des iPhones wird es nur vergrößern.

Hier in der Firma muss auch irgendwo ein iPhone-Spender gestanden haben. Hier haben schätzungsweise schon 10 Leute ein iPhone. Natürlich wird auch nach Anbindung an die Firmen-Mails auf dem Exchange gefragt. Doch ich bin ja nicht irre und schalte einen MS-Server mit seinen IMAP-Ports direkt ins Internet frei. Dafür haben wir noch die Blackberrys, die auch nicht völlig verkehrt sind.

Um die neuen Applikationen auf das iPhone zu bekommen wird es den sogenannten AppStore geben. Das ist ein Internetportal von dem man direkt mit dem iPhone die Applikationen herunterladen kann. Also soetwas ähnliches wie der iTunes Music Store (iTMS) für Musik. Das Lizenzmodell sieht dabei vor, daß die Entwickler 70% der Einnahmen erhalten und Apple 30%. Kostenlose Applikationen sind davon natürlich ausgenommen.

[/lang_de]
[lang_en]
Yesterday evening Apple introduced the iPhone SDK in a special event. Now everybody is enabled to develop custom applications for the iPhone platform (iPhone and iPod touch). This includes an Apple design guide for the iPhone user interfaces.

I think this SDK has a lot of potential to beat all the other mobile platforms. As a developer of WindowsMobile, Symbian or Java mobile applications you never now on what hardware your app will run. You don’t know if it’s a wide screen or a small display. You don’t know if there is a keyboard or only a touchscreen. You don’t know if there is a camera, music player etc. So you better reduce your requirements to the absolute minimum or risk that your application wont be usable on many devices.
You don’t have to worrie about all that on the iPhone. You now exactly what you can expect and even get design suggestions from the one and only manufacturer. This is a huge advantage of the iPhone platform and I predict a very fast growing market of iPhone apps. As you can also expect that a lot of these will work on the iPod Touch as it’s almost the same hardware platform.

Another interesting announcement was the integration of Microsofts ActiveSync technology so that iPhone can be wireless synced with MS-Exchange email, calendar and contacts. This is very interesting for business users who had to rely on Blackberry or WindowsMobile before.
Although this leaves a bad taste as Apple is selling it’s soul to Microsoft on this. John Gruber always was complaining about this proprietary technology stuff and hoped that Apple wont give in. But that seems to be the fact right now. Anyhow this will open a wider market for the iPhone.

In this company at least 10 people already use an iPhone and asking me to open the MS-Exchange to the internet for them. But surely deny to put an MS-Server directly into the internet or buy another one just to support iPhone. We already have Blackberrys and these are at least useable.

For downloading the new applications to iPhones Apple also introduced the AppStore for iPhone. This is portal site you can access from your iPhone to buy or just download iPhone applications. This is similar to the iTunes Music Store for audio and video content but independent from that and from iTunes. The license model grants 70% of the revenue to the application developer and 30% to Apple. But there will be also free applications.
[/lang_en]

Technorati Tags: , , ,


Actions

Informations